Taschenkrebs-Gelee mit Erbsen und Lavendel

Taschenkrebs-Gelee mit Erbsen und Lavendel

Ein außergewöhnliches Taschenkrebs-Gericht für experimentierfreudige Gaumen.

Schwierigkeit Mittel
Bewertung abgeben

Zutaten

Anzahl der Portionen

Für die Füllung

Für das Gelee

Zubereitung

  1. Die gefrorenen Taschenkrebse über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen, dann waschen und trocken tupfen.

  2. Die Taschenkrebse in kochendem Salzwasser etwa 10 Minuten garen, sofern sie nicht vorgegart sind. Anschließend das Krebsfleisch aus Beinen und Scheren lösen. Dabei darauf achten, dass die Scheren intakt bleiben. Taschenkrebsfleisch auskühlen lassen.

  3. Die Erbsen in kochendem Salzwasser bissfest blanchieren, in Eiswasser abschrecken und gut abtropfen lassen. Die Süßdoldenzweige (alternativ Kerbel) waschen, trocken tupfen und die Blätter zupfen. Sind keine Süßdolden zur Hand, kann auch Kerbel verwendet werden.

  4. Für das Gelee die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Gemüsefond und Sojasauce in einem Topf erhitzen und die eingeweichte und ausgedrückte Gelatine darin auflösen und etwas abkühlen lassen.

  5. Die Taschenkrebsscheren mittig auf kalte, tiefe Teller setzen. Das noch flüssige Gelee daneben anrichten. Das restliche Krebsfleisch sowie die Erbsen und Süßdoldenblätter um die Krebsscheren drum herum verteilen und alles kalt stellen. Wenn das Gelee beginnt, fest zu werden, die Lavendelblüten darüberstreuen.

  6. Das Taschenkrebs-Gelee in den Kühlschrank stellen, bis es fest geworden ist. Beim Servieren sollte es nicht zu kalt sein.

© Dorling Kindersley Verlag GmbH, München