Kaisergranatbutter

Kaisergranatbutter

Kaisergranatbutter eignet sich zum schnellen Aromatisieren von Nudeln, schmeckt aber auch auf frisch geröstetem Brot vorzüglich. Mit ein wenig Mehl und Schlagsahne lässt sich im Handumdrehen eine köstliche Sauce zaubern.

Schwierigkeit Einfach
Bewertung abgeben

Zutaten

Anzahl der Portionen

Zubereitung

  1. Die frischen Kaisergranatschalen zerstampfen. Die Schalotten schälen und klein schneiden, die Karotte schälen und grob zerkleinern, den Porree waschen, trocknen und in Ringe schneiden. Das Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und die Kaisergranatschalen darin anrösten, dann das Gemüse hinzufügen und mitrösten. Das Tomatenmark hineinrühren und ebenfalls kurz anrösten. Mit Cognac ablöschen. Die Butter dazugeben und die Mischung bei schwacher Hitze etwa 30 Minuten köcheln lassen, bis kein Dampf mehr aufsteigt. Gelegentlich umrühren.

  2. Die Kaisergranatbutter zuerst durch ein grobes, dann durch ein feines Sieb passieren und mit Cayennepfeffer würzen. Die Butter in kleine Einmachgläser füllen und noch heiß verschließen. Nach dem Abkühlen im Kühlschrank aufbewahren oder einfrieren.

Tipp: Für eine schnelle Krustentiersauce werden zwei Esslöffel Kaisergranatbutter in einem Topf erhitzt. 1 EL Mehl einrühren. Wenn die Mehlbutter Blasen wirft, mit 200 ml flüssiger Sahne ablöschen und unter Rühren rund 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und einigen Spritzern Zitronensaft abschmecken.

© Dorling Kindersley Verlag GmbH, München