Ossobuco vom Grenadierfisch mit Safranrisotto

Ossobuco vom Grenadierfisch mit Safranrisotto

Das feste, aromatische Fleisch des Grenadierfisches eignet sich gut zum Schmoren. Dazu schmeckt wie zum klassischen Ossobuco milanese ein samtiges Safranrisotto.

Schwierigkeit Mittel
Bewertung abgeben

Zutaten

Anzahl der Portionen

Für den Fisch

Für das Risotto (Reis)

Außerdem

Zubereitung

  1. Für das Ossobuco den Backofen auf 200 °C vorheizen. Frische Grenadierfischfilets waschen und trocknen. Eventuell noch vorhandene Gräten mit einer Pinzette herauszupfen und die Haut entfernen. Möhren und Sellerie schälen und in Würfel schneiden. Porree putzen, waschen und in Ringe schneiden. Die Fischfilets in Mehl wenden, überschüssiges Mehl abklopfen und die Filets kurz von beiden Seiten in Pflanzenöl anbraten. Herausnehmen.

  2. Zwiebel- und Knoblauchwürfelchen in Pflanzenöl anschwitzen. Möhren, Sellerie und Porree dazugeben und mitbraten. Tomatenmark einrühren, mit Weißwein ablöschen und Tomaten, unbehandelte Zitronenschale, Lorbeerblatt sowie Thymian zufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Fischfilets dazugeben und alles zugedeckt im heißen Backofen rund 20 Minuten garen.

  3. Währenddessen für das Risotto (Rundkornreis) etwas Butterschmalz in einem Topf erhitzen und die gewürfelte Zwiebel darin glasig dünsten. Reis und Safranfäden zufügen und mitdünsten. Mit Weißwein und Gemüsefond ablöschen. Bei schwacher Hitze im zugedeckten Topf rund 20 Minuten ausquellen lassen. In der Zeit die Petersilie waschen und trocknen, die Blättchen abzupfen und klein schneiden.

  4. Den geriebenen Parmesan unter das fertige Risotto rühren. Das Ossobuco mit Schmorgemüse und Sauce auf Tellern anrichten und mit Petersilie bestreuen. Das Safranrisotto dazu reichen.

© Dorling Kindersley Verlag GmbH, München