Gebratene Fjordforelle mit Pekannuss-Kruste

Gebratene Fjordforelle mit Pekannuss-Kruste

Viel raffinierter kann man norwegische Fjordforelle nicht zubereiten. Finden auch Ihre Familie, Ihre Freunde, Ihre Nachbarn, Ihre ...

Schwierigkeit Mittel
Bewertung abgeben 1 5 4

Zutaten

Anzahl der Portionen

Zubereitung

  1. In einer Küchenmaschine die Nüsse grob hacken und mit ein wenig Mehl vermengen (auf 150 g Pekannusskerne ca. 1 EL Mehl rechnen). Den Rest des Mehls in eine andere Schüssel geben. Das Eiweiß steif schlagen. Den Fisch waschen, trocknen, in Stücke schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen. Die eine Seite der Fischstücke ins Mehl eintauchen, die andere ins Eiweiß legen und danach mit der Nussmischung belegen.

  2. Für die Sauce Orangensaft, Weißwein, fein gehackte Schalotte, Essig, Petersilie, etwas Zitronensaft und Thymian in einen Topf geben und aufkochen. 10 Minuten köcheln lassen, dann den Rosmarin zugeben und auf ca. 1/3 der Flüssigkeit reduzieren lassen. Die Sauce durch ein Sieb geben, die Sahne zugießen und aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Bei Raumtemperatur stehen lassen.

  3. Die Möhre schälen, die Paprika waschen und den Wirsing putzen. Das Gemüse in etwa gleich große Stücke schneiden. Etwas Öl erhitzen und die Paprika- und Möhrenstücke darin 2-3 Minuten braten. Den Wirsing zufügen und alles weitere 5 Minuten braten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Wärme reduzieren.

  4. Etwas Butter und etwas Öl in der Pfanne erhitzen. Die Fjordforellen-Stücke mit der Pekannuss-Seite so lange braten, bis die Kruste goldbraun ist. Dann wenden und braten, bis der Fisch gar ist.

  5. Das Gemüse auf Tellern anrichten und den Fisch darauf legen. Etwas Sauce darüber gießen und mit fein gehacktem Schnittlauch bestreut servieren.