Fisch ist gut fürs Herz

Fisch ist gut fürs Herz

Omega-3 senkt Blutdruck und Cholesterinspiegel. So sinkt auch das Risiko von Herzerkrankungen.

Auf Herzerkrankungen gehen jedes Jahr 25 % aller Todesfälle in den USA zurück. Die gesundheitsfördernde Wirkung eines größeren Fischanteils in der Ernährung, beispielsweise von Lachs, Forelle, Kabeljau, Hering und Makrele, sollte daher für jeden von Interesse sein.

  • Die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA senken den Triglyceridspiegel und wirken so der Plaquebildung in den Blutgefäßen entgegen. Ein hoher Cholesterinspiegel wird oft mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen in Verbindung gebracht. Cholesterin gehört zu den gesättigten Fetten. Es verringert die Elastizität der Blutgefäße, lagert sich als Plaque in den Arterien ab und behindert auf diese Weise die Blutzirkulation. Im Extremfall können die zum Herzen führenden Venen komplett verschlossen werden, was zu einem Herzinfarkt führt.

  • Bei Ablagerungen in den Blutgefäßen besteht darüber hinaus das Risiko von Blutgerinnseln. Deren Auswirkungen sind vielfältig, je nachdem, in welche Körperregion die Blutgerinnsel über den Blutstrom transportiert werden. Verschließen sie beispielsweise eine Arterie zum Gehirn, droht ein Schlaganfall. Die Omega-3-Fettsäuren im Fisch können die Bildung von Blutgerinnseln verhindern, denn sie wirken der Ablagerung gesättigter Fette in Venen und Arterien entgegen.

  • Fisch und Meeresfrüchte enthalten Taurin, eine wertvolle Aminosäure, die hohen Blutdruck senkt. Der Zusammenhang zwischen hohem Blutdruck und Herzerkrankungen ist bekannt. Darüber hinaus bekämpfen Fisch und Meeresfrüchte entzündliche Prozesse in Venen und Arterien und verbessern so die Blutzirkulation und die Herzfunktion.