Hummer

Hummer

Der Hummer ist eines der größten Krustentiere in norwegischen Gewässern und gilt als Delikatesse. Meist wird er au naturel genossen, es gibt aber auch unzählige Möglichkeiten für dessen Verwendung in kalten und warmen Gerichten.

Art

Homarus gammarus – Hummer

Familie

Hummerartige (Nephropidae)

Produkte

  • Lebend
  • Gekocht
  • Tiefgefroren xx
  • Konserve

Größe

Wird selten mit einer Rückenpanzerlänge von mehr als 140 mm (Gesamtlänge 38 cm) gefangen.

Verbreitung

Entlang der Küste von der schwedischen Grenze bis Trøndelag und sporadisch in der Provinz Nordland.

Saison

Oktober - Dezember

Nahrung

Krustentiere, Schnecken, Borstenwürmer und Muscheln

Namen in anderen Sprachen

Latein: Homarus gammarus
Englisch: European lobster
Norwegisch: Europeisk hummer
Französisch: Homard
Deutsch: Hummer
Dänisch: Hummer
Spanisch: Bogavante
Finnisch: Hummeri
Griechisch: Astakós
Italienisch: Astice
Isländisch: Humar
Niederländisch: Kreeft
Portugiesisch: Lavagante
Polnisch: Homar
Schwedisch: Hummer
Türkisch: Istakoz
Serbokroatisch: Rarog

Nährstoffgehalt je 100 g Hummer

Energie:

280 kJ / 66 kcal

Nährstoffe:

Eiweiß: 15,2 g
Fett: 0,6 g
Gesättigte Fettsäuren: 0,1 g
Ungesättigte trans-Fettsäuren: 0 g
Einfach ungesättigte cis-Fettsäuren: 0,2 g
Mehrfach ungesättigte cis-Fettsäuren: 0,2 g
Omega-3: 0,2 g
Cholesterin: 93 mg

Vitamine:

Vitamin A: 0 RAE
Vitamin B12: 1 µg
Vitamin E: 4,3 alpha-TE
Riboflavin: 0,06 mg

Mineralstoffe:

Eisen: 0,7 mg
Selen: 80 µg
Jod: 700 µg

Mehr Informationen zum Nährstoffgehalt finden Sie (auf Englisch) unter

www.nifes.no/en/prosjekt/seafood-data

Quelle:

http://www.matvaretabellen.no/skalldyr-fiskeinnmat-g4.3/hummer-kokt-04.054

Biologie

Der Hummer hat fünf Beinpaare, wovon eines das Scherenpaar ist. Eine Schere (Klaue) ist größer als die andere und wird zum Knacken von Schalentieren verwendet; die kleinere dient als Waffe. Der Hummer hat eine dunkelblaue Körperfarbe, dies ist aber je nach Lebensraum unterschiedlich.

Das natürliche Verbreitungsgebiet des Hummers erstreckt sich vom Mittelmeer bis zum Polarkreis. In norwegischen Gewässern gibt es große Bestände entlang der Küste von der schwedischen Grenze bis Trøndelag, nördlich davon (Nordland) ist er nur mehr sporadisch vertreten. Der Hummer lebt in Tiefen von 5 bis 50 m vorwiegend auf harten Böden. Dort findet er Verstecke in Steinhaufen, Felsspalten oder Löchern unter großen Steinen. Wenn er weichen Grund vorfindet, gräbt er Löcher, um sich darin zu verstecken. Der Hummer bevorzugt Temperaturen zwischen 10 - 20°C. Weibchen können bis zu 70 Jahre alt, Männchen bis zu 40 Jahre alt werden.

Tagsüber liegt der Hummer in einem Versteck, nachts jagt er aktiv nach Beute. Er ernährt sich von Krustentieren, Schnecken, Borstenwürmern und Muscheln. Die Laichzeit ist im Sommer direkt nach der Häutung. Das Hummerweibchen heftet die Eier unter ihrem Schwanzstück an, und nach einem Jahr schlüpfen die Larven. Die Larven schwimmen frei in der Wassersäule und häuten sich in dieser Lebensphase dreimal. Bei einer Gesamtlänge von rund 3 - 4 mm geben sie ihr Schwimmverhalten auf und gehen zum Leben am Boden über.

In Norwegen werden Hummer auch mit Erfolg gezüchtet. Zusätzlich werden Hummer auch ausgesetzt und später wieder eingefangen (sogenanntes Sea-Ranching), um die Bestände zu erhöhen. Für das Sea-Ranching ist eine Lizenz erforderlich, und das Wiedereinfangrecht wird jeweils nur für ein bestimmtes Gebiet gewährt. Sea-Ranching erfolgt auch als regionale und nationale Maßnahme.

Fischfang

Für das Küstengebiet von der schwedischen Grenze bis einschließlich Sogn og Fjordane im Westen reicht die Hummersaison von 1. Oktober bis 30. November. Im restlichen Norwegen läuft die Saison von 1. Oktober bis 31. Dezember.

Hummer werden entlang der gesamten norwegischen Küste bis Trøndelag hinauf gefangen. Als Fanggeräte sind ausschließlich Hummerfallen erlaubt.

Nachhaltigkeit

Um den Hummerbestand wieder aufzustocken wurden strenge Fangbestimmungen eingeführt. So darf Hummer mit Rogen nicht gefangen werden, und die Mindestfanggröße beträgt 25 cm. Für Hummerfallen ist eine 60 mm große Fluchtöffnung vorgeschrieben, damit untermaßige Hummer die Fallen verlassen können. Kommerzielle Fischer dürfen bis zu 100 Fallen einsetzen, für Hobbyfischer gilt ein Limit von 10 Fallen pro Person/Boot. Für den Fang von Hummer sind auch spezielle Schutzzonen errichtet worden.

Lebensmittelsicherheit/Qualitätskontrolle

Die norwegische Fischereibranche unterliegt strengen Auflagen zur Sicherstellung der Lebensmittelsicherheit. Das Kontrollsystem umfasst mehrere Behörden und Einrichtungen, die gemeinsam die Erfüllung der Auflagen in allen Stadien der Produktionskette prüfen und beobachten. Die Lebensmittelaufsicht erfolgt durch die norwegische Behörde für Lebensmittelsicherheit, das norwegische Nationale Institut für Fisch- und Ernährungsforschung (NIFES), das norwegische Fischereidirektorat und das norwegische Ministerium für Handel, Industrie und Fischereien.

Nährwertangaben

Hummer ist reich an:

  • Proteinen: Diese sind wichtig für den Aufbau und Erhalt aller Zellen im Körper.
  • Vitamin B12: ist wichtig für die Produktion neuer Körperzellen, unter anderem von roten Blutkörperchen, und kann zur Vorbeugung von Anämie beitragen.
  • Selen: einem wichtigen Element in den Enzymen, die schädliche chemische Prozesse im Körper bekämpfen.
  • Jod: reguliert den Stoffwechsel des Körpers und ist wichtig für eine normale Entwicklung des Nervensystems.

Verwendungen

Gekochter Hummer wird meist au naturel serviert, kann aber auch als eigenes warmes oder kaltes Gericht zubereitet werden. Au naturel harmoniert er sehr gut mit einem gut gewürzten Dressing statt der traditionellen Mayonnaise.

Hummer