Wo Einzigartigkeit beginnt: Die Heimat der Fjordforelle

Wo Einzigartigkeit beginnt: Die Heimat der Fjordforelle

So einzigartig wie der Fisch ist auch seine Heimat: die kalten, kristallklaren Fjorde Norwegens. Nirgendwo auf der Welt gibt es mehr weit ins Festland hineinreichende Meeresarme als an der norwegischen Westküste zwischen Stavanger und Ålesund.

Dank des Golfstroms bleiben viele Fjorde auch in kalten Wintern nahezu eisfrei. Und dort, wo das Süßwasser aus den unzähligen Gletschern auf das Salzwasser der Fjorde trifft, herrschen beste Aufzuchtbedingungen für die Fjordforelle.

Denn sie liebt mildere Wassertemperaturen von vier bis acht Grad Celsius, etwas ruhigere Gewässer mit dennoch guter Strömung – genau das findet sie hier in den Anlagen am südlichen Ende der norwegischen Westküste nahe der Stadt Bergen.

Hardangerfjord
Hardangerfjorden

Besonders bekannt durch sein mildes Klima und den Folgefonna, einen der größten Gletscher in Norwegen. Einige Fjordforellen verbringen ihr erstes Lebensjahr im Schmelzwasser des Gletschers. Daher sagen wir zu Recht: die Fjordforelle sei vom Gletscher "geküsst".

Osterfjord
Osterfjord

Ganz in der Nähe von Bergen. Ideal für die Aufzucht von Fjordforellen, denn jeden Tag liegt die Regenwahrscheinlichkeit in Bergen bei 64 %. Wenn das Süßwasser nicht vom Gletscher kommt, dann vom Himmel.