Sprechen Sie Sushi?

Sprechen Sie Sushi?

Nigiri, Maki, Sashimi, Wasabi, Nori,... Was ist das eigentlich alles?

Sushi bedeutet eigentlich „gesäuerter Reis“, aber mittlerweile bezeichnet dieser Begriff die fertigen Sushi-Häppchen der traditionellen japanischen Küche. Sie brauchen die Wörter natürlich nicht zu kennen, um Sushi zu lieben. Aber es macht Spaß, die wichtigsten Sushi-Grundbegriffe zu lernen. Außerdem ist es nützlich, wenn Sie in einem Sushi-Restaurant essen gehen oder Sushi zuhause im Kreis der Familie oder mit Freunden genießen.

Drei wichtige Grundbegriffe:

Die meisten Sushi lassen sich den drei Grundtypen Nigiri, Maki oder Sashimi zuordnen. Wenn Sie
diese drei Begriffe kennen, haben Sie die Sushi-Sprache schon weitgehend gemeistert.

Maki heißt „Rolle“. Der gekochte Reis wird mit Essig gesäuert, auf einem Nori-Blatt verteilt
und mit verschiedenen Füllungen wie Fisch, Meeresfrüchten, Gemüse oder Früchten belegt. Dann wird das Blatt zusammengerollt und in Häppchen geschnitten. Maki gibt es in zahlreichen Formen und Varianten.

Hosomaki sind dünne Rollen aus Sushi-Reis mit einer Füllung aus einer oder zwei Zutaten,
die mit einem Nori-Blatt zu einer festen Rolle geformt werden. Die Rolle wird vor dem Servieren in kleine, mundgerechte Stücke geschnitten. Gurken- und Lachsrollen gehören zu den bekanntesten Hosomaki-Arten.

Futomaki heißt „dicke Rolle“ und besteht in der Regel aus mehreren Zutaten. Futomaki sind
dicker als Hosomaki, werden aber in der Regel genauso in mundgerechte Stücke geschnitten.

Temaki sind konische Sushi-Rollen. Für Temaki werden Nori-Blätter halbiert und mit dem Reis
fest zu „Tüten“ gerollt, die in verschiedene Soßen gedippt und aus der Hand gegessen werden. Diese Handrollen sind sehr dekorativ: Die Füllung schaut oben aus der Tüte heraus wie bei einer exotischen Eiswaffel.

Uramaki kennt man auch unter dem Namen „Inside-out- Roll“. Bei Uramaki befindet sich der
Sushi-Reis an der Außenseite, während das Nori-Blatt die Füllung umschließt. Die Rolle kann dekorativ mit Sesamsamen bestreut oder mit Fischrogen belegt werden. Die beliebte California-Roll gehört zu den Uramaki.

Gunkanmaki sind aufgrund ihrer Form auch als Schiffchen-Maki bekannt. Sie bestehen
aus einem Nori-Blatt, das so um einen Reisboden gerollt wird, dass ein ovales Schälchen entsteht. In dieses gibt man als Füllung Fischeier (Rogen). Gunkanmaki ist also recht salzig.