Nachhaltiges Fischfutter

Nachhaltiges Fischfutter

Für gesunde Fische und eine tolle Fleischqualität ist auch das Futter besonders wichtig. Hier sehen Sie woraus das Fischfutter in Norwegen besteht.

Wir Norweger wissen, dass eine ausgewogene Ernährung nicht nur für uns Menschen wichtig ist, sondern natürlich auch für unsere Fische. Daher bekommen Lachse hochwertiges Futter jeweils abgestimmt auf ihr Alter.

Guter Fisch braucht gutes Futter
Fischfutter pellets

Heute besteht Lachsfutter aus marinen und aus vegetabilischen Quellen. Um die natürlichen Ressourcen zu schonen, wird der marine Anteil im Fischfutter stetig reduziert und durch alternative Futterquellen ersetzt. Heute beträgt der Anteil der vegetabilischen Bestandteile im Fischfutter rund 70%, nur 30% stammen aus marinen Ressourcen. Für die marinen Bestandteile werden ausschließlich Fischöl sowie Fischmehl von Wildfischen verwendet.

Nachhaltiges fischfutter

Lachszucht ist besonders schonend

Im Bereich der industriellen Tierzucht gehört die Produktion von Lachs aus Aquakultur zu den ressourcenschonendsten Verfahren. Heute benötigt man etwa 1,15 Kilo Fischfutter, um ein Kilo Lachs zu produzieren. Für die 1,15 Kilo Fischfutter werden circa 2,0 bis 2,5 Kilo Wildfisch benötigt, bestehend aus Fischresten (28 Prozent) oder aus Fischen, die nicht für den menschlichen Verzehr geeignet sind. Zum Vergleich: Ein Wildlachs braucht bis zu zehn Kilo Nahrung, um ein Kilo Gewicht zuzulegen.

Viel wichtiges Omega-3 im Lachs

Obwohl der vegetabilische Anteil im Fischfutter heute bei etwa 70% liegt, ist norwegischer Lachs immer noch einer der reichhaltigsten Omega-3-Lieferanten für den menschlichen Körper: 1 Portion norwegischer Lachs (ca. 150 Gramm) enthält 3,2 Gramm Omega-3-Fettsäure. Schon eine Portion pro Woche (150g) reichen aus, um den  empfohlenen wöchentlichen Bedarf an Omega-3-Fettsäuren zu decken. Nach heutigem Forschungsstand rät das Nationale Institut für Ernährungs- und Seafood-Forschung (NIFES) von einer weiteren Erhöhung des pflanzlichen Anteils im Fischfutter ab. Die norwegischen Fischfutterproduzenten folgen dieser Empfehlung von NIFES.

Kein Antibiotika im Futter

Wissenschaftliche Forschung ist ein fester Bestandteil in der norwegischen Fischindustrie, um für Menschen und Tiere gleichermaßen beste Gesundheit zu gewährleisten. So konnte der Einsatz von Antibiotika auf ein Minimum reduziert werden. Seit den 90iger Jahren konnte der Einsatz von Antibiotika um 99,9 Prozent reduziert werden, währenddessen die Lachsproduktion von 50 Tausend auf 1,2 Millionen Tonnen angestiegen ist.